SV Friedersdorf 1920 e.V.

1.Männer : Spielbericht Landesklasse, 25.ST (2017/2018)

SV Rot-Weiß Kemberg   SV Friedersdorf 1920
SV Rot-Weiß Kemberg 0 : 4 SV Friedersdorf 1920
(0 : 4)
1.Männer   ::   Landesklasse   ::   25.ST   ::   21.04.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Rene Reppert, Ron Peters, Patrick Thiel, Marcel Palm

Assists

2x Marc Felix, Patrick Thiel

Zuschauer

47

Torfolge

0:1 (1.min) - Ron Peters per Kopfball (Patrick Thiel)
0:2 (15.min) - Patrick Thiel per Kopfball (Marc Felix)
0:3 (19.min) - Marcel Palm per Kopfball (Marc Felix)
0:4 (45+1.min) - Rene Reppert per Freistoss

Effiziente Chancenverwertung

Besser konnte bei sommerlichem Wetter der Start in die Partie für den SVF nicht sein. Anstoß – erster Angriff – Tor. So effizient war der SVF lange nicht. Patrick Thiel trieb den Ball bis zur Grundlinie und seine Flanke war fast perfekt für Ron Peters in der Mitte. Mit seiner Erfahrung drückte er den Ball per Kopf über die Linie zum 0:1 (1.) für den SVF. In der Folgezeit setzte der SVF nach. Entlastung gab es für Kemberg nicht. Es waren gerade einmal 15 Minuten gespielt da wurde der Vorbereiter zum 1:0 der Torschütze zum 2:0. Freistoß Marc Felix Rohde und Patrick Thiel per Kopf mit dem Treffer. Nur zwei Minuten später kam an diesem Tag wohl der KO-Schlag für Kemberg. Wieder Freistoß durch Marc Felix Rohde. Kemberg wollte den Ball aus der Gefahrenzone köpfen. Den verunglückten Klärungsversuch nutzte Marcel Palm per Kopfball zum 0:3 (19.). Im Anschluß der erste richtige Angriff des Gastgebers. Den verdeckten Schuß parierte Mario Karalus souverän. Nun versuchte Kemberg etwas mitzuspielen. So gab es noch die eine oder andere Aktion der Hausherren, es fehlte aber an der Präzision. Das kurioseste Tor fiel in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. An der Mittellinie wurde Marc-Steven Rocktäschel gefault. Keiner dachte das der folgende Freistoß zur Gefahr wurde. Rene Reppert schlug den Ball Richtung Tor. Robin Brandenburg verschätzte sich, musste noch einmal nachfassen und machte dabei einen Schritt nach hinten. Alles dachte Glück gehabt. Doch der Linienrichter stand perfekt und signalisierte dem Schiri Tor – Ball war hinter der Linie. So stand es nach 45 + 1 Minuten 4:0 für den SVF.

In der zweiten Halbzeit verwaltete der SVF das Ergebnis nur noch. Man schaltete mehrere Gänge zurück. Immerhin steht am Mittwoch das Spiel gegen Gräfenhainichen an und am Samstag gegen Pouch. Es hieß eindeutig Kräfte sparen. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Der eine wollte nicht mehr, man führte ja deutlich, und der andere konnte nicht. Wobei die Rot Weißen zwei bis drei klarere Chancen hatten. Doch Mario Karalus war ein sicherer Rückhalt.

 


Fotos vom Spiel




Herker - Transport, Baustoffe, Baggerarbeiten


Autohaus Burkhardt