SV Friedersdorf 1920 e.V.

1.Männer : Spielbericht Landesklasse, 30.ST (2017/2018)

Grün-Weiß Annaburg   SV Friedersdorf 1920
Grün-Weiß Annaburg 2 : 0 SV Friedersdorf 1920
(2 : 0)
1.Männer   ::   Landesklasse   ::   30.ST   ::   02.06.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Marc Felix, Richard, Stefan Matuszewski

Zuschauer

135

Torfolge

1:0 (33.min) - Grün-Weiß Annaburg per Weitschuss
2:0 (39.min) - Grün-Weiß Annaburg per Kopfball

Mit dem Kopf nicht mehr bei der Sache?

Es war schon unglücklich was im Laufe der Woche auf der Internetseite bei Fupa passierte. Da wurde der Verzicht auf das Aufstiegsrecht von Annaburg offiziell verkündet. Klar war uns es seit Montagabend bekannt, doch war sich das Trainerteam einig: „Diese Information wird nicht an die Mannschaft herangetragen und wir halten uns solange wie möglich bedeckt. Wir wollen die Spannung hochhalten und nicht provozieren das man das Spiel nicht mehr ernst nimmt.“ Ist das aber nun doch passiert? Klar wollten Trainer und Spieler ungeschlagen die Saison beenden. Ist schon eigenartig diese Situation: Man fährt als Tabellenführer nach Annaburg, verliert sein einziges Spiel in der Saison, wird nur Zweiter und steigt trotzdem auf.

Aber zum Spiel.

Der SVF war in der Anfangsphase das spielerisch bessere Team. Gut 25 Minuten lief der Ball recht gut durch unsere Reihen. Was fehlte, der Mut zum Abschluß und der entscheidende genaue Pass vor dem Strafraum. Dafür kämpfte sich der Gastgeber immer mehr ins Spiel. Ihre Aktionen wurden druckvoller und immer gefährlicher. Dann schlug Annaburg zu. Die Tore fielen jedes Mal nach einem Standard. Nach einer Ecke war der Ball eigentlich schon geklärt, doch Andreas Schmidt fand die Lücke. Sein Schuß aus der zweiten Reihe landete unhaltbar in den Maschen - 1:0 (33.). Nun lief beim SVF nichts mehr und die Grün Weißen witterten ihre Chance nachzulegen. Dies gelang ihnen in der 39.Spielminute. Wieder war eine Ecke der Ausgangspunkt. Völlig allein gelassen konnte Florian Kuchenbecke per Kopf die 2:0 Führung machen.

In der zweiten Halbzeit machten es die Gastgeber geschickt. Man zog sich weit zurück und wartete auf die Gelegenheit. So hatte der SVF deutlich mehr Ballbesitz. Was fehlte waren die Torchancen. Marco Mühlenbeck versuchte von außen alles um das Ruder noch einmal rumzureisen. Die Abwehr wurde Stück für Stück aufgelöst und alles nach vorn geworfen. Es brannte zum Schluß schon mächtig im Annaburger Strafraum, aber ein Tor gelang uns nicht. Es hatte von außen auch den Anschein, das wir noch Stunden hätten spielen können aber ein Tor hätten wir nicht erzielt. War doch schon in einigen Köpfen unserer Spieler: Wir sind doch schon aufgestiegen, uns kann nichts passieren? Jedenfalls ging Annaburg als verdienter Sieger vom Platz und übernahm die Tabellenführung und wurde Meister.

Nach dem Spiel waren sich beide sportlichen Leiter einig, es war eine geile Saison und ein packender Zweikampf zwischen beiden Mannschaften. Noch einmal Gratulation zum Meistertitel nach Annaburg.

Fazit:

Auch wenn wir nicht Meister geworden sind, hat die Mannschaft doch eine tolle Saison gespielt. Es gab Höhen und Tiefen, es gab teilweise begeisternden Fußball aber auch Grotten schlechte Spiele. Doch die Mannschaft kam nach einem Tief immer wieder schnell zurück. Auch wäre für uns die Welt nicht untergegangen, wenn es mit dem Aufstieg nicht geklappt hätte. Im Verein ist man auf einen richtig guten Weg weiter an Kontinuität zu gewinnen. Klar bleibt ein Wermutstropfen. Im Laufe der Saison und vor allem am Ende der Saison haben sich drei Ziele herauskristallisiert – ungeschlagen bleiben, Meister werden und aufsteigen. Von den drei Zielen hat man nur eins erreicht und das auch noch unter Mithilfe. Aber schauen wir jetzt nach vorn und gehen die Landesligasaison an.

Der SVF bedankt sich noch einmal bei den vielen Fans die mit nach Annaburg gekommen sind. Es war für Friedersdorfer Verhältnisse eine riesige Fangemeinde mit – SUPER! Und noch eins giltst zu erwähnen. Im Laufe der letzten beiden Jahre hat sich ein Edelfan entwickelt. Man kann sagen er ist zum Maskottchen geworden. Mit Oscar ist jede Menge Spaß auf den Fussballplätzen rund um die Mannschaft entstanden. Er steht wie ein 12 Mann hinter dem Team und leidet bei jeden Gegentoren mit und kann schon jubeln wie ein Fußballer.

Zum Schluß noch eins, die Busfahrt war jedenfalls lustig, nicht war Tim.

Der SVF wünscht eine schöne Sommerpause. Wir sehen uns zum Saisonstart der Landesligasaison wieder.

Auf geht’s SVF!

 


Fotos vom Spiel


Zurück


Herker - Transport, Baustoffe, Baggerarbeiten


Autohaus Burkhardt