SV Friedersdorf 1920 e.V.

D-Junioren : Spielbericht Kreispokal, F (2016/2017)

SV Friedersdorf 1920   FC Einheit Köthen
SV Friedersdorf 1920 0 : 2 FC Einheit Köthen
(0 : 1)
D-Junioren   ::   Kreispokal   ::   F   ::   01.05.2017 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Torfolge

0:1 (16.min) - FC Einheit Köthen per Weitschuss
0:2 (59.min) - FC Einheit Köthen per Weitschuss

Pokalsieg knapp verpasst

Gestern war es nun endlich soweit. Der Tag auf den unsere Jungs seit 2 Wochen  hingefiebert hatten - das Kreispokalfinale der D-Junioren 2016/17 -. Was wurde nicht alles vor dem Spiel geschrieben, erzählt, beraten und taktiert. Wollte man doch, jetzt wo soweit gekommen, auch den großen Wurf landen und den Pokal am Ende in die Höhe recken. Aber nicht alles was man will bekommt man am Ende auch. So hatte gestern die Sportfreunde vom FC Eintracht Köthen das glücklichere Händchen und entschieden das Finale für sich. Aber der Reihe nach.

Die SG Reppichau hatte am gestrigen Feiertag als Final-Ausrichter ins Waldstadion geladen. Viele Zuschauer hatten sich auf den Weg gemacht das jeweilige Team zu unterstützen. So auch unser Nachwuchsleiter Stefan, der es sich hat nicht nehmen lassen für unsere Jungs da zu sein. Für viele von uns war die Sportanlage noch gänzlich unbekannt, hatten wir doch in der Vergangenheit bei der SG noch kein Spiel bestritten. Um so positiver waren wir von der gesamten Anlage überrascht. Auch die Organisation lies nichts zu wünschen übrig. Selbst ein kleines Programmheft, in dem u.a. die Teams vorgestellt wurden, hatte der Organisator an die Zuschauer ausgegeben. Dafür auf jeden Fall Daumen hoch. So war alles für den Pokalfight angerichtet. Auch die Trainer beider Teams konnten aus dem Vollen schöpfen. Musste die Eintracht am Samstag noch auf vier ihrer Stammspieler verzichten, konnten sie gestern so wie unser Team in Bestbesetzung auflaufen.

Die Köthener hatten den Anstoß und ohne großes Abtasten ging es sofort in die Vollen. Sie übten gleich immensen Druck auf uns aus, spielten sich gefährlich vor unser Tor und hatten sogleich den ersten Torabschluss, der aber zwei, drei Meter neben dem Pfosten landete. Unser Team war sofort hell wach und nahm den Kampf sensationell an. Quasi im Gegenzug konnten wir einen Konter über Malte setzten, der in letzter Sekunde vom Gästekeeper geklärt wurde. Diese ersten Szenen ließen erahnen wie eng und hart umkämpft das Spiel werden würde. Die nächsten 5 Minuten gehörten uns, jedoch der letzte Schritt zum Tor hatte gefehlt. In der nächsten viertel Stunde sahen wir weiter ein temporeiches, kampfbetontes Spiel. Es ging den Platz rauf und runter. Beide Mannschaften konnten sich immer wieder gefährlich vors Tor kombinieren, ohne jedoch einen zwingenden Abschluss zu finden. In der 12 Minute ist es Linus der nach Hereingabe von Paul leicht am linken Pfosten vorbeizieht. In Minute 20 dann der erste Schlag von Köthen. Wir wollten uns aus unserer Hälfte befreien, spielen einen Fehlpass zum Gegner, der sofort aus ca. 30m abzog und eine Bogenlampe direkt unter die Latte in unserem Tor unterbringt. Ein kurioses Tor. Danach stellten wir von einem 3 3 1 auf ein 2 3 2 um, da wir jetzt noch mehr Druck auf den Gegner ausüben wollten. In der Zweiundzwanzigsten belohnten wir uns fast mit dem Anschlusstreffer, als Linus zentral bis zum Neuner durchmarschierte, sich trotz Faul auf den Beinen hielt und dank des gegebenen Vorteils abschließen konnte. Aber der Gästekeeper konnte nicht nur diesen Abschluss vereiteln auch den Nachschuss von Max kratzte er aus dem Winkel und parierte zur Ecke. Die Nicklichkeiten wurden jetzt häufiger. Immer wieder traff es Linus, der in der 25 Minute nach einem weiteren Faul vorübergehend verletzt vom Platz musste und auch in Folge noch viel einstecken sollte. In der 30 Minute war es dann wieder die Eintracht, die nach einer missglückten Spieleröffnung unsererseits, den Ball an die Latte setzte. im Gegenzug hatten wir die nächste Chance, nach dem Paul Luca schickte und der Gästekeeper wieder in letzter Not klärte. Die Pause kam gerade Recht um die Gemühter auf und neben dem Platz zu beruhigen.

In Halbzeit zwei erwischten wir in den ersten Minuten den besseren Start und haben sofort den ein oder anderen Abschluss. Aber der Gegner hat immer noch einen klärenden Fuß dazwischen. Dann war es wieder die Eintracht, die Akzente setzen konnte und einige Abschlüsse für sich verzeichnete. Aber auch unsere Abwehrreihe um Ben und Joni war glänzend aufgelegt und machte ein tolles Spiel. Was uns zu diesem Zeitpunkt und eigentlich im gesamten Spiel gefehlt hatte, war die Präzision in unserem Passspiel. Dadurch machten wir es dem Gegner oft zu einfach. In der 38. war es wieder Linus, der sich durch die Mitte drippelte, auf Malte passte, der dann wiederum knapp vorm Torhüter scheiterte. Bis kurz vorm Ende blieb es ein offenes und hart umkämpftes Spiel. Einmal ist es die Eintracht die gefährlich vor unserem Tor auftaucht, mal sind wir es vor ihrem, jedoch bleibt alles ohne Torerfolg. Bis in die vorletzte Minute. Wir warfen Mann und Maus nach vorn um noch den so heiß ersehnten Anschlusstreffer zu erzielen und sicherten in dem Moment nur noch mit einem letzten Mann ab, der einen Ball klären wollte aber schlussendlich den Zweikampf gegen den Stürmer von Köthen verlor, so dass dieser unter großem Jubel der mitgereisten köthener Fans zum 0:2 einschieben konnte. Damit war klar, auch wenn noch eins, zwei Minuten zu spielen waren, die Entscheidung war gefallen.

Damit gewinnt der FC Eintracht Köthen das Finale verdient mit 0:2. Auch wenn es über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel war und jeder auf dem oberen Treppchen hätte stehen können, gewinnt nun mal der, der die Tore schießt und das waren wir gestern leider nicht. Von daher nochmals Gratulation an die Sportfreunde vom FC Eintracht Köthen zum Pokalgewinn. Unsere Jungs waren auf jeden Fall ein würdiger Finalist und auch wenn es gestern "nur" die Silberne war, war der Einzug ins Finale schon unser gefühlter Sieg. Die Traurigkeit wird schnell verfliegen, denn jetzt wartet die Liga auf uns und hier ist schließlich auch noch etwas zu holen. Nach dem Spiel sagte Coach Jens - das Trainerteam ist super stolz auf die Mannschaft und hofft noch viele Finalspiele mit den Jungs erleben zu dürfen -.

In dem Sinne, viel Glück auf dem weiteren Weg...


Fotos vom Spiel




Herker - Transport, Baustoffe, Baggerarbeiten


Autohaus Burkhardt