SV Friedersdorf 1920 e.V.

Das Duell der Dörfer

PR - Team, 21.03.2020

Das Duell der Dörfer

Bei schönstem Westwind und Temperaturen um die 5°C, fand sich unsere Erste gestern zum Gastspiel in Lüttchendorf ein. Als nicht mehr Tabellenletzter, wollten unsere Jungs versuchen, die um 10 Tabllenplätze bessere Eintracht aus Lüttchendorf zu ärgern und mindestens einen Punkt mit zurück ins Vereinsheim nach Friedersdorf zu nehmen. Trainer Andreas Mieth kündigte schon vor dem Spiel an, dass es hier mehr um nur 3 Punkte geht. Denn mit einem weiteren Sieg, könnte man das Momentum beibehalten und den nicht mehr für möglich gehaltenen Sprung auf einen Nichtaufstiegsplatz demnächst schaffen.

Heim-Trainer Siegfried Keller (57) wollte das natürlich so nicht unterschreiben. Bei einem Spiel weniger und nur sechs Punkten Rückstand auf Platz 1, ging es für die Truppe aus dem Mansfelder Land auch noch um Einiges. Und wie wir bald merken würden, waren seine Spieler bis in die Haarspitzen motiviert.

Das Duell der Dörfer im Ticker:

 

19:00 Uhr Anstoß
19:01 Uhr Das Spiel plätschert so vor sich hin. Der Tickerer geht zum Getränkestützpunkt
19:03 Uhr Erste Chance für Lüttchendorf, Torwart Hahn hält souverän
19:06 Uhr Wir können keine Entlastung starten, Lüttchendorf presst uns hinten rein
19:08 Uhr Der Tickerer findet das Bier besser als das Spiel
19:19 Uhr Der große Druck hat nachgelassen, dafür wird der Wind stärker
19:16 Uhr Nach einer wunderbaren Flanke von Mattu (!), schraubt sich Til (!) am höchsten und bringt einen Kopfball in Richtung Tor
19:20 Uhr Das Spiel plätschert wieder so vor sich hin. Der Tickerer geht zum Getränkestützpunkt
19:26 Uhr Aufregung auf der Bank bei Lüttchendorf. Trainer Keller ist mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden und ist kurz davor, sich selbst das Trikot anzuziehen. Er kann nur mit Mühe davon abgehalten werden. 
19:32 Uhr Schiedsrichter Ahlenfelder pfeift zur Pause
19:33 Uhr Die Proteste reißen nicht ab, wurde doch eindeutig zu früh die Halbzeit eingeläutet
19:34 Uhr Der Tickerer schaut sich die verrückte Situation vom Getränkestützpunkt an
19:35 Uhr Das Spiel geht mit knapp drei Minuten Verzögerung weiter
19:38 Uhr Die mitgereisten SVF Fans rollen ein Banner aus. Drauf zu lesen: "Du bist ein Uhrensohn!" Gilt vermutlich dem Schiri, dessen Eltern einen Juwelierladen haben.
19:41 Uhr 1:0 / Lüttchendorf kann doch Fußball! Schade. Nach starkem Antritt und einer Körpertäuschung, taucht der Lüttchendorfer Spieler mit der Nummer 31 frei vor Hahn auf und vollendet den Angriff mit einem schönen Rabona-Lupfer. Wieso spielt der Junge noch in der Landesliga?
19:42 Uhr Friedersdorf kann kaum für Entlastung sorgen. Gefährliche Anfgriffe sind Mangelware.
19:48 Uhr Halbzeit
Halbzeitfazit In einer eher mauen ersten Hälfte sorgten einzig Spieler 31, Schiri Ahlenfelder und Getränkestützpunktchefin Claudia für Highlights. Der Tickerer gönnt sich nochmal zwei Halbe, damit der Wind seine Wirkung nicht vollends ausspielen kann.
20:03 Uhr Der Ball rollt wieder
20:05 Uhr 1:1 / Durch einen langen Ball von Wawrzyniak, konnte die komplette Hintermannschaft von Lüttchendorf überspielt werden (Packing Level 1000). Eberhard (ja, der aus der Zeitung) muss nur noch seinen Fuss hinhalten und kann locker zum Ausgleich einschieben
20:08 Uhr Der Tickerer gibt Getrännkestützpunktchefin Claudia seine Telefonnummer und holt sich was zu Trinken
20:12 Uhr Riesenchance für Lüttchendorf! Spieler 31 knallt den Ball aus 27 Metern an den rechten Pfosten. Da wird der Platzwart am Montag Probleme haben, die entstandene Delle wieder raus zu bekommen. Aus dem Pfosten und dem Ball...
20:16 Uhr Man stellt fest, dass der Schiedsrichter ausgetauscht wurde. Die Hintergründe sind nicht bekannt, allerdings lädt Ahlenfelder den Tickerer gerade auf zwei Korn und zwei Halbe ein.
20:23 Uhr Wieder Aufregung, dieses Mal an der Friedersdorfer Bank. Zwei Auswechsler sitzen am Spielfeldrand und gönnen sich eine Partie Halma. Das gefällt dem Schiri nicht, der sofort die Situation erkennt und das Brett samt Figuren auf die Auswechselbank schiebt. Man kann sagen, Schiri Hoyzer hat das Spiel verschoben.
20:29 Uhr  "Schwalbe!" ertönt aus den Kehlen der Heimfans. Völlig fassungslos schauen sich auch die SVF Fans an, denn sowas hat man bisher noch nicht gesehen. Wir haben März und die ersten Vögel lassen sich bereits jetzt schon blicken. Zusätzlich auch noch zwei kleine Rotkelchen. 
20:30 Uhr In der ganzen Aufregung um die Flugtiere ging fast unter, dass Schiri Hoyzer nach klarem Handspiel einen Elfmeter für Friedersdorf gepfiffen hat. 
20:31 Uhr 1:2 / Spiel gedreht! Max übernimmt die Verantwortung und vollendet trocken rechts unten.
20:32 Uhr  Der Tickerer macht Getränkestützpunktchefin Claudia einen Heiratsantrag. Sie ist sich noch unsicher, ob sie ihn annehmen sollte.
20:36 Uhr Es spielt nur noch Lüttchendorf. Angriff um Angriff rollt auf das Tor der Friedersdorfer zu. Mit Können, Glück und was auch immer, wird der Ball aber jedes Mal vor der Torlinie geklärt.
20:38 Uhr Aufregung am Getränkestützpunkt. Getränkestützpunktchefin Claudia und der Tickerer diskutieren über die gemeinsame Zukunft. Anscheinend darf sie, trotz der bevorstehenden Ehe, kein Freibier ausschenken. Der Tickerer überdenkt seinen Antrag.
20:43 Uhr 2:2 / Kurz vor Ende der Spielzeit ist es wieder Spieler 31, der sich ein Herz nimmt und einfach mal drauf haut. In bester Ping Pong Manier findet der Ball den Weg ins Netz. Sehr schade, aber nicht unverdient.
20:49 Uhr Hier passiert nichts mehr. Beide Mannschaften sind mit wohl mit der Punkteteilung zufrieden und auch Schiri Hoyzer scheint nicht mehr weiter machen zu wollen. Es sieht aus, als ob er noch eine Verabredung hat. Seine beiden Assistenten Ante und Milan signalisieren ihm, das Spiel abzupfeifen.
20:50 Uhr Schlusspfiff
Fazit Die Reise nach Lüttchendorf hat sich gelohnt, der SV Friedersdorf hat nicht verloren. Beide Trainer unterhalten sich nach dem Schlusspfiff angeregt, aber freundschaftlich miteinander. Schiri Ahlfelder bestellt eine Runde Korn nach der Anderen, Schiri Hoyzer lädt beide Mannschaften in ein Café ein, wo er der King zu sein scheint. Beide Teams lehnen dankend ab. Der Tickerer checkt aktuell die Lage, wo das nächste Auswärtsspiel ist, was eine Halbe kostet und ist enttäuscht, das Getränkestützpunktchefin Claudia nicht die zu sein scheint, die sie vorgibt zu sein.

 

Und bevor sich jetzt hier tatsächlich jemand fragt, ob das Spiel tatsächlich so stattgefunden hat, dem kann man sagen: Nein, natürlich nicht. Bleibt daheim und gesund. 




Herker - Transport, Baustoffe, Baggerarbeiten


Autohaus Burkhardt